DataLase Verfahren -Lasersensitiver Lack & CO2 Laser von Videojet

Was ist DataLase? Das englische Unternehmen DataLase Ltd. entwickelte vor einiger Zeit ein Verfahren, das Kennzeichnung durch Farbumschlag sichtbar macht, der von einem CO2-Laser induziert wird.

Das Verfahren besteht aus den folgenden Komponenten:

  • Substrat (Wellpappe, Faltschachteln, Folien oder Papierettiketten)
  • Laserlack (spezieller farbloser oder weißer Lack mit lasersensitiven Pigmenten)
  • CO2 Laser von Videojet 

Das Substrat, etwa eine Faltschachtel mit Textfeld für die Produktkennzeichung mit EAN, Ablaufdatum, QR-Codes etc. wird z.B. bei DS Smith, einem führenden europäischen Hersteller von Verpackungen, mit dem Laserlack (lediglich das Textfeld) beschichtet.

Die Verpackung mit dem entsprechenden Design und dem noch freien Textfeld wird nun in der Produktion mit dem Produkt befüllt und benötigt entsprechende gesetzliche Kennzeichnung. Diese wird durch den Einsatz eines CO2 Lasers wie dem VJ 3330 intermittierend oder im Durchlauf aufgebracht. Genauer: Der Laserstrahl trifft auf das Textfeld auf der Verpackung und die lasersensitiven Pigmente im Lack reagieren mit dem Laserstrahl und " zerplatzen ". Sichtbar wird nun die Kennzeichnung in schwarz oder auch weiß. Weitere Farben sind derzeit in Entwicklung.

Produtkennzeichnung mit Laserlack und Co2-Laser

CO2 Laser und Laserlack - Vorteile dieser Lösung:

  • die Kennzeichnung ist permanent und sehr gut lesbar
  • hoher Kontrast, gleichmäßige und konstante Markierung
  • hohe Geschwindigkeiten möglich (höher als z.B. bei Farbabtrag oder Gravur)
  • maschinenlesbare Codes (Lesbarkeit durch Barcodescanner garantiert)
  • berührungslose Kennzeichnung
  • großes Markierfeld des CO2 Lasers von bis zu DIN A3
  • Mehrseitenmarkierung möglich: im nicht aufgerichteten Zustand einer Haube, können alle 5 Seiten eines Produktes mit einem Laser gekennzeichnet werden

CO2 Laser und Laserlack auf Karton Praxisbeispiel


CO2 Laser und Laserlack Vorteile, Kosten & Produktion:

  • maximale Flexibilität durch spätmöglichste Individualisierung
  • Reduzierung von Verpackungsvarianten
  • Produktion just in time, geringere Lagerkosten, Wegfall von Überproduktionskosten
  • geringere Folgekosten des CO2 Lasers als bei anderen Drucksystemen

Für wen ist dieses Verfahren geeignet?

Generell für alle Substrate, die mit dem Laserlack beschichtet werden können. Bedingungen, wie Produktionsumgebung und Durchsatz sind individuell und benötigen eine persönliche Beratung. Jede Anforderung ist spezifisch, deshalb sprechen Sie uns an! Wir zeigen Ihnen gerne Realisierungsoptionen auf.

Kontakt

Vertrieb und Kundenservice:
+49 (0)6431-994-840
Technischer Support:
+49 (0)6431-994-855